Kommunikation per Video für das ganze Unternehmen

Deutscher Marktführer cofenster erhält 8 Mio. Series A für Expansion

cofenster hat eine Series A-Finanzierungsrunde über 8 Millionen Euro abgeschlossen

Ein blauer Haken, der zur Auflistung dient
Die Runde wird von signals Venture Capital angeführt. Der Bestandsinvestor Capnamic erweitert sein Engagement im Zuge der Runde, gefolgt von den Digitalsparten der KSK und Bremer Sparkassen und prominenten Business Angels wie Dr. Georg Tacke (EX-CEO Simon Kucher)
Ein blauer Haken, der zur Auflistung dient
cofenster wird das Investment für die Internationalisierung und die Produktentwicklung nutzen.
Ein blauer Haken, der zur Auflistung dient
Das rasant wachsende B2B-Unternehmen hat seinen Umsatz seit dem Abschluss seiner Seed-Finanzierungsrunde zu Beginn des Jahres 2021 verneunfacht.
Ein blauer Haken, der zur Auflistung dient
cofenster zählt sowohl zahlreiche globale Player wie Accenture und Microsoft zu seinem Kundenkreis, als auch Hidden Champions wie Alunorf.

Hamburg, 10. Februar 2022 – Videos im Arbeitsalltag für Alle! Das Softwareunternehmen cofenster sammelt in einer Series A-Finanzierungsrunde insgesamt 8 Millionen Euro ein. Die Runde wird angeführt von signals Venture Capital. Der bestehende Investor Capnamic, der bereits 2021 die Seed-Runde angeführt hatte, investiert erneut. Zudem beteiligen sich eine Reihe bekannter Unternehmer als Angel-Investoren, darunter Dr. Georg Tacke (Ex-CEO Simon Kucher).

"Wir sind begeistert, dass wir eine so erfahrene Investorengruppe von uns überzeugen konnten. Das Investment werden wir nutzen, um unsere Vorreiterrolle als führende Video-Lösung in Europa weiter auszubauen,“ sagt Tom Vollmer, CEO & Co-Founder von cofenster.

Tom Vollmer
CEO & Co-Founder cofenster

Das 2020 von Tom Vollmer, Oliver Wegner und Finn Frotscher gegründete Softwareunternehmen cofenster hilft großen und mittelständischen Unternehmen dabei, in Zeiten von Homeoffice und Hybrid Work, neue Kommunikationswege zu gehen, um das Mitarbeiter Engagement zu stärken und die langfristige Mitarbeiterbindung zu fördern.

Dazu bietet cofenster eine ganzheitliche Video-Lösung an, mit der jeder, ob Führungskraft, die Teamleitung oder Mitarbeitende ihren Kommunikationsmaßnahmen Empathie und Authentizität verleihen können, insbesondere in den Bereichen des Employer Brandings, Recruitings oder im Wissenstransfer.


Die Planung, Erstellung und das Teilen der Videos fördern bei Mitarbeitenden das Zugehörigkeitsgefühl zum Unternehmen, schaffen eine positive Verbindung zu ihrem Arbeitsalltag und stärken sowohl das Miteinander im Team als auch die Unternehmenskultur.

Während Videos im Marketing nicht mehr wegzudenken sind, haben viele Unternehmen noch Vorbehalte, dieses Format in anderen Abteilungen für die Kommunikation einzusetzen. Ein Video wird oftmals noch mit hohen Produktionskosten und -aufwänden verbunden und nicht zuletzt auch mit Fachwissen, das in vielen mittelständischen Betrieben fehlt. 

“Dabei sind Vorkenntnisse nicht nötig, denn genau hier kommt cofenster ins Spiel,“ erklärt Oliver Wegner, Co-founder und CPO von cofenster. “Mit cofenster kann Jeder, vom 16-Jährigen Praktikanten bis zum 65-Jährigen CEO, in kürzester Zeit ein professionelles Video erstellen, da wir alle zentralen Aufgaben im Videomanagement vereinfacht oder automatisiert haben: Von der Aufnahme, über den Schnitt, bis hin zum automatischen Hinzufügen von CI-konformen Textbausteinen, lizenzfreier Musik und Untertiteln – Außerdem ist unsere Software einfach: Mit uns können selbst Teams, die dezentral arbeiten, gemeinsam ein Video erstellen.”

“Die Kommunikation per Video drängt in die Unternehmenswelt. Dies ist zum einen dem neuen, hybriden Arbeiten geschuldet. Zum anderen aber auch dem Eintritt der Gen Z - die primär über Video kommuniziert - in das Berufsleben. Wir sind fest davon überzeugt, dass cofenster mit ihrer Software das beste Werkzeug für diesen Megatrend anbietet und freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit den Gründern,“ kommentiert Christian Weniger, Managing Partner bei signals Venture Capital.

Firmen verlieren die Verbindung zu ihren Mitarbeitenden
Seit der Pandemie wird die langfristige Bindung von Mitarbeitenden sowie das interne Engagement immer wichtiger. Unternehmenskommunikation geht jedoch oft nur wenig über die klassischen Quartalszahlen hinaus. Dabei hat sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass Unternehmen deren Mitarbeitende engagiert sind, bessere Ergebnisse, höhere Produktivitätsraten, niedrigere Fluktuationsraten und weniger Verletzungen der Sicherheitsvorschriften verzeichnen. Laut Studien ist ein schwach ausgeprägtes Employee Engagement Grund für Unproduktivität und Kosten in Höhe von 8,1 Billionen USD jährlich. Dem gegenüber steht der “war for talent”, der dazu führt, dass Mitarbeitende sich ihren Arbeitgeber aussuchen können: So sind 68% aller 16-24 Jährigen laut einer Umfrage von Gallup bereit, bei fehlender oder schlechter Unternehmenskommunikation zu kündigen. 
“Unternehmen müssen sich heute mehr denn je damit auseinandersetzen, wie sie durch einfachen, authentischen Informationsfluss, gute Kommunikation und viel Transparenz, Mitarbeitende gewinnen und binden. Damit fördert cofenster einen effektiven Dialog in Unternehmen,” sagt Christian Knott, Managing Partner bei Capnamic.

Christian Knott
Managing Partner Capnamic

Nur wenige Monate nach seiner Gründung konnte cofenster erste große Unternehmen von seiner Videolösung begeistern, darunter Global Player wie die Allianz, Microsoft und Accenture. Die Head of Corporate Communications bei Accenture, Simone Teufel, nutzt cofenster regelmäßig in ihrer Abteilung für verschiedene Maßnahmen und Projekte.

“Mit cofenster gelingt es uns, authentisch unsere Mitarbeiter zu erreichen und so unsere interne Kommunikation auf eine ganz neue Ebene zu heben. Die Software ist für das Erreichen unserer Kommunikationsziele von entscheidender Bedeutung.”